Stadt Neu Isenburg

Stadt Neu-Isenburg

Bauernhof als Klassenzimmer

Schülerinnen und Schüler der Grundschule Buchenbusch besuchen Bauernhof Lenhardt

Wo kommt die Milch her? Dieser Frage sind die Kinder der Grundschule Buchenbusch bei Besuchen auf dem Bauernhof Lenhardt in Götzenhain auf den Grund gegangen. Insgesamt sechs Ausflüge wurden über die Projektgelder „Aufholen nach Corona“ nach einem Antrag an den Kreis Offenbach finanziert.  

An den Ausflügen zwischen Mitte Mai bis Ende Juni dieses Jahres nahmen alle 12 Klassen der Grundschule Buchenbusch, also etwa 250 Schülerinnen und Schüler, teil. Organisiert wurde der Ausflug von der Abteilung Jugend- und Freizeit, von der Schulsozialarbeiterin der Grundschule Buchenbusch Nadja Wery v. Limont.

Immer weniger Kinder wissen, wo das Essen herkommt. Um dem entgegen zu wirken, wurden beispielsweise das Gesundheitsprojekt „Klasse 2000“ ins Leben gerufen oder auch Ausflüge zu Bauernhöfen unternommen. Während der Corona-Pandemie musste diese Form der Wissensvermittlung außerhalb des Schulgebäudes ganz eingestellt werden.

Um so mehr freuten sich die Kinder nun über den Besuch bei Sylvia Lenhardt, die nach dem Motto „Bauernhof als Klassenzimmer“ über ihren Milchbauernhof in Dreieich-Götzenhain führte. Viele Kinder hatten zuvor nur wenig Berührungspunkte mit dem Thema „Landwirtschaft“ und besuchten zum ersten Mal einen Bauernhof. Zur Begrüßung gab es erst einmal einen leckeren Kakao, der mit der frischen Milch der Hofkühe zubereitet wurde.  Nach einer kleinen Stärkung ging es in den Stall, wo man von Wutzi und Rosi, den beiden Hofschweinen, empfangen wurde. Der nächste Stopp wurde bei den Kühen eingelegt. Sylvia Lenhardt erklärte, was Kühe fressen und was sie sonst noch brauchen, um Milch zu produzieren. 

Das Thema Essensverschwendung, insbesondere von Fleisch, lag Sylvia Lenhardt besonders am Herzen. Für das Schnitzel oder die Bratwurst  müssen Tiere sterben, damit dieses nicht sinnlos passiert, sollte Fleisch sehr bewusst verzehrt und nicht einfach verschwendet werden oder im Müll landen.

Nach dem noch die Ponys und Hasen des Hofes begutachtet wurden, kamen alle in den Genuss des hausgemachten Eises, was bei dem schönen Wetter besonders gut schmeckte und den Ausflug auf den Bauernhof für alle Beteiligten erfolgreich abrundete.

Besuch beim Bauer Lenhardt

Dass so ein Ausflug sinnvoll ist, zeigte sich auch bei der Beantwortung der Fragen die von den Schülerinnen und Schülern gestellt wurden, wie beispielsweise die Frage, warum es ein Kälbchen zur Milchproduktion braucht oder warum die Milch nicht einfach im Supermarkt gekauft wird. „Ein großer Dank geht an Sylvia Lenhardt, die sich viel Zeit für die Kinder nahm und jede Frage beantwortete, sowie Wissen über die Landwirtschaft altersgerecht vermittelte. Ein weiterer Dank geht an den Kreis Offenbach, der den Ausflug durch Projektgelder „Aufholen nach Corona“ möglich machte“, sagt Silke Amrein, Abteilungsleiterin Jugend und Freizeit. 

Auch interessant

Lumpenmontagsroute am 12. Februar
Stadt Neu-Isenburg

Umfangreiches Programm zum Lumpenmontag am 12. Februar 2024

Weckzug durch den Alten Ort, Linsensuppenanstich, Lumpenmontagsumzug und anschließend „Üwerall in Iseborsch“
Aktionen auf dieser Seite:
Stadt Neu-Isenburg

Zu Gast beim FESTIVAL PAR MONTS ET PAR VEAUCHE

Kleine Delegation reist in die französische Partnerstadt
Aktionen auf dieser Seite:
Innensicht eines Raumes im Jugendcafé
Stadt Neu-Isenburg

Angebote der Jugendeinrichtungen 2021 und 2022 vielfältig genutzt

Trotz Corona ist es gelungen präsent zu bleiben und das Online-Angebot weiter auszubauen
Aktionen auf dieser Seite:

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise